Murdannia loriformis gegen Tumor Zellen

Indikationen: Bei chronischer Bronchitis und bei Erkrankungen die eine mutagene Erkrankung (Krebs, Tumorerkrankung) aufweisen. Als Adjuvans bei Strahlen-, und Chemotherapie. Sehr effektive immunstimmulierende Wirkung. Bei malignen aber auch benignen Tumoren. Freier Radikalenfänger mit positivem Einfluss auf das unkontrollierte Zellwachstum. Wirkt als wichtiger Entgiftungsmechanismus der Leber. Das getrocknete Pulver erhöht die Proliferation der Lymphozyten, es ist ein hochwirksames Antioxidanzium speziell in dieser Indikation. Es senkt die Cytomegalie Titer und wirkt ferner gegen Tumorzellen, ohne cytotoxisch zu sein. Es modifiziert signifikant die UDP-GT Aktivität in der Leber (Glukuronide) ein wichtiger Entgiftungsmechanismus der Leber.
Dosierung: 3 mal täglich vor dem Essen 400mg Murdannia Pulver (entspricht ein fünftel Teelöffel) mit kohlesäurearmen Wasser einnehmen. Angegebene Dosierung ist eine Minimaldosierung und muss der Schwere des Falles angeglichen werden. Gleiches gilt bei Einnahme von Kapseln.
Dauer der Anwendung: Sollte mit dem Arzt (Therapeuten) abgestimmt werden.
Gegenanzeigen: Bei Beginn der Einnahme stellt sich meistens eine leichte Übelkeit und Gemütsverstimmung ein, verschwindet aber nach einer Woche und kehrt sich ins Positive um.
Hinweis: Eindeutige Verbesserungen des Blutbildes treten nach etwa 8 Wochen ein.
Murdannia loriformis (Hassk.) Rao Rolla & Kammathy
Ethnologischer Name: Ya Pak-King
Synonyme: Beijing grass, Peking Gras, niu e cao, Severalflower, Dewflower
Familie: Commelinaceae (Commelinagewächse)
Wuchsgebiet: Nährstoffreiche, feuchte Waldgebiete in Thailand
Beschreibung: Niedrigwüchsige, stiellose Pflanze mit zwei gegenübestehenden langen, saftreichen Blättern. Die dunkelgrünen, glänzenden Blätter werden bis zu 15cm lang. Die Pflanze vermehrt sich durch Sprossen. Nicht zur Kultivierung geeignet.
verwendete Bestandteile: Blätter
Inhaltsstoffe: Phytosteryglucoside (G1a), Glycosphingolipid (G1b), Chalconoide, Isovitexin, Phenole, L-Phenylalanine, Ceramide

(C) 2008 - Lexikon der asiatischen Heilkräuter und Heilpflanzen

Diese Seite drucken